Stacks Image 957_31
  • Stacks Image 957_35
  • Stacks Image 957_41
  • Stacks Image 957_43
  • Stacks Image 957_45
  • Stacks Image 957_47

Aktuelles


Corona: Republikaner lehnen Vorzugsbehandlung von Migranten ab

Die hessischen Republikaner sehen mit Empörung, dass nun auch in Hessen Überlegungen angestellt werden, nach dem Vorbild von Köln-Chorweiler mobile Impfteams in Stadtviertel zu schicken, in denen der Migrantenanteil und als Folge davon die Corona-Inzidenz besonders hoch ist, um dort jeden, der will, sofort zu impfen.
Es sei nicht gerechtfertigt, die einheimische Bevölkerung auf diese Weise zu diskriminieren. Dazu der Landesvorsitzende der Republikaner Bert-Rüdiger Förster: „Es kann nicht sein, dass alteingesessene Deutsche, die jahrzehntelang Steuern gezahlt haben, seit Monaten verzweifelt auf einen Termin warten, während man Migranten, die ganz oder überwiegend von Sozialleistungen leben und noch nie etwas für das Wohl der Allgemeinheit getan haben, sozusagen mit der Spritze in der Hand nachläuft“.
Das Problem, dass diese Bevölkerungsgruppen die Pandemie befeuern und auf diese Weise alle gefährden, müsse auf andere Weise gelöst werden. Insbesondere müssten die Migranten selbst in die Pflicht genommen werden. Jeder, der sich für längere Zeit oder so-gar auf Dauer in Deutschland aufhalten wolle, sei verpflichtet, die Landessprache zu lernen und die geltenden Gesetze und Verordnungen zu beachten. Dies müsse auch strikt überwacht werden. Es sei nicht hinnehmbar, dass Großfamilien die Kontaktbeschränkungen missachten oder Ramadanfeiern ohne Abstand und Masken stattfinden.
Hauptseite
Stacks Image 9
Stacks Image 14
Stacks Image 4
Stacks Image 24
Stacks Image 10

DIE REPUBLIKANER (REP)
Landesverband Hessen

Herr Bert-Rüdiger Förster
Thüringer Straße 9
63456 Hanau-Steinheim
Telefon.: +49 6181 96267
Telefax.: +49 6181 96163